Bâle-villeBâle-ville

Le principe de la transparence est en vigueur à Bâle-Ville depuis 2012. La loi est largement identique à celle de Bâle-Campagne. Bâle-Ville ne connaît pas de procédure de conciliation formelle. En cas de conflit, le préposé à la protection des données sert toutefois de médiateur. Un montant «appropriée» peut être exigé pour le traitement de certaines demandes.

Loi sur l’information et la protection des données (Gesetz über die Information und den Datenschutz, IDG) du canton de Bâle-Ville du 9 juin 2010

Article constitutionnelOui Articles de la loi
Loi en vigueur depuis1er janvier 2012
LiensGesetz
Verordnung
Préposé cantonal à la transparencePréposé à la protection des données Beat Rudin
Henric Petri-Strasse 15
4010 Basel
Tel. 061 201 16 40
Fax 061 201 16 41
E-Mail Website

Demander accès au canton Bâle-ville


Contributions au blog canton Bâle-ville

24. février 2018La Maison des Cantons songe à plus de transparence
02. juin 2015Communes, Eglises, administrations : consultation de dossiers dans les cantons
23. janvier 2015Davantage de transparence grâce au «crowdfunding»
26. février 2014L’Uni de Bâle veut plus de fonds privés mais pas de transparence

Histoires sur la transparence de ce canton Bâle-ville

Daniel Wahl, Basler Zeitung, 10.01.2020

Ombudsstelle rüffelt das Ausstellen von Verdachtsbussen

In Basel werden Autofahrer auf Verdacht hin verzeigt - es ist an ihnen, eine Unschuld zu beweisen. Auf Druck von der Basler Zeitung publizierte die Ombudsstelle gemäss Öffentlichkeitsprinzip ein Rechtsgutachten, das die Praxis kritisiert.

Télécharger un article Télécharger un document publié

Joël Hofmann, Christian Keller, Basler Zeitung, 15.10.2016

Dürr hielt weitere Kontrollberichte zurück

Recherchen der Basler Zeitung mithilfe des kantonalen Informationsgesetzes (IDG) belegen: Die Regierung verheimlichte der Öffentlichkeit Informationen zu Falschabrechnungen ihrer Behörden. Sie hielt Berichte der Finanzkontrolle zurück, welche Verfehlungen bei der Rettung Basel-Stadt dokumentierten.

Télécharger un article

Plus d’histoires

Andreas Maurer, Schweiz am Sonntag, 14.06.2015

Brutschin gerät unter Druck

Die Basler Regierung beauftragte eine Zürcher Beratungsfirma mit der Evaluation des Sozialhilfe-Projekts «Passage». Es verpflichtete Sozialhilfebezüger zu einmonatigen Arbeitseinsätzen. Als die Regierung beschloss, das Programm zu beenden, verlangte die «Schweiz am Sonntag» Einblick in die Studie – gestützt auf das kantonale Informationsgesetz. Im Bericht sind Argumente für die Beibehaltung des Projekts und Verbesserungsvorschläge enthalten.

Télécharger un article