Genf wird zum Zentrum der Open-Data-Bewegung

In einem internationalen Umfeld startet der Schweizer Open-Data-Pilot. (Illustration: Pegasusdata.ch)

Vom 16. bis 18. September treffen sich in Genf 600 Entscheidungsträger, Experten und Medienschaffende der weltweiten Open-Data-Bewegung. Die Tagung bringt auch für die Schweiz einen Transparenzschub.

Open Data hat sich zu einer starken Triebkraft für mehr Transparenz, Nachvollziehbarkeit und Innovation im öffentlichen Sektor und darüber hinaus entwickelt. Es ist klar, dass «offen» ähnlich wie «grün» zu einem der wichtigsten Kennzeichen für nachhaltige gesellschaftliche und technologische Entwicklungen wird.

Auch Vertreter der Bundesverwaltung reisen zur Open Knowledge Conference, die unter dem Patronat von Bundesrat Berset stattfindet, nach Genf, um Open Data auch in der Schweiz einen entscheidenden Schritt vorwärts zu bringen: Das Bundesarchiv lanciert an der Konferenz zusammen mit dem Bundesamt für Landestopographie swisstopo, dem Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz, dem Bundesamt für Statistik, der Nationalbibliothek und weiteren Partnern das öffentliche Datenportal der Bundesverwaltung, die Pilotplattform opendata.admin.ch.

Für die internationale Gemeinschaft stellt der Anlass mit über 600 Entscheidungsträgern, Entwicklern und Experten aus aller Welt einen wichtigen Meilenstein dar: in Genf wird der Open Data Gedanke definitiv global und entwickelt sich zum tragenden Gedanken internationaler Initiativen. Teilnehmer von UNICEF, UNESCO oder UNITAR, vom CERN etwa oder von der Weltbank diskutieren Wege und Ziele ihrer umfangreichen Open Data Aktivitäten.

«Der Open Government Data Ansatz kombiniert auf fruchtbare Weise die aufklärerische Forderung nach intellektueller Mündigkeit mit der traditionellen Aufgabe des Staates, Infrastrukturen zum Vorteile aller Bürgerinnen und Bürger zu betreiben», sagt Bundesrat Alain Berset in seiner Grussbotschaft. An der Konferenz auftreten werden unter anderem Ellen Miller, die Gründerin der Washingtoner Sunlight Foundation, Jay Naidoo, der ehemalige Kommunikatiionsminister der Regierung Mandela oder Chris Vein, Officer bei der Weltbank und dort verantwortlich für wegweisende Open Data Initiativen in einer Vielzahl von Ländern.

Der Verein Opendata.ch ist Gastgeber der Open Knowledge Conference 2013 und repräsentiert die weltweite Open Knowledge Foundation in der Schweiz. 

 

 


Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.