Masken-Debakel könnte teuer enden

Christian Brönnimann, Tages-Anzeiger, 06.02.2021

Zu Höchstpreisen eingekauft und bis jetzt nicht gebraucht: Zig Millionen Hygienemasken des Bundes droht wegen fehlender Qualitätsstandards oder kurzer Haltbarkeit die Vernichtung. Auf Anfrage des «Tages-Anzeiger» legt die Armee erstmals die genauen Lagerbestände offen. Rund 217 Millionen Hygienemasken und 6,4 Millionen Atemschutzmasken liegen immer noch ungenutzt in Lagern der Armeeapotheke. Während das BAG in der Öffentlichkeit den Nutzen von Masken während der ersten Corona-Welle herunterspielte, drängte es hinter den Kulissen auf die Anhäufung von ganzen Maskenbergen. Die Zeitung beschreibt mithilfe von zwölf teils geschwärzten Statusberichten der Armee, die dank dem Öffentlichkeitsgesetz zuerst dem «Blick» zugänglich gemacht wurden, das Missmanagement der Armeeapotheke während der Coronakrise.

Download Artikel


Weitere Geschichten