Missstände beim Bundesreisebüro

Martin Stoll, Sonntagszeitung, 29.08.2010

Schlampige Planung, überhöhte Gebühren, unzufriedene Mitarbeiter: In der Bundesreisezentrale, die jährlich für Verwaltung und Parlament gegen 16 000 Reisetickets bucht, hat eine interne Überprüfung Missstände ans Licht gebracht. Happige Kritik üben die Revisoren des Aussendepartements laut der «Sonntagszeitung» in der Chefetage. Hier bestehe «umfassender Handlungsbedarf», heisst es im Prüfbericht – er wurde mithilfe des Öffentlichkeitsgesetzes beschafft.

Download Artikel


Weitere Geschichten