En Suisse, 700\'000 personnes touchées par de lʹeau contenant des résidus du chlorothalonil

Bastien Von Wyss, Isabelle Fiaux, RTS On en parle, 18.11.2022

700 000 Schweizer trinken Wasser mit Chlorothalonil-Rückständen. Das geht aus einem vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) veröffentlichten Bericht im Rahmen des internationalen Protokolls «Wasser und Gesundheit» hervor. Gestützt auf das Öffentlichkeitsgesetz hat RTS «On en parle» die detaillierten Zahlen für 18 Kantone, in welchen behördliche Kontrollen auf Mikroverunreinigungen im Trinkwasser durchgeführt werden, erhalten. Wenig überraschend ist, dass das Schweizer Mittelland und die landwirtschaftlichen Regionen des Landes am stärksten betroffen sind: Die grössten Überschreitungen gibt es in den Kantonen Solothurn und Schaffhausen. In Genf, Neuenburg und im Wallis wurden hingegen keine Überschreitungen festgestellt.

Link zum Beitrag


Weitere Geschichten