Coca-Cola finance le «non» à l’assurance des soins dentaire

Florent Quiquerez, Le Matin Dimanche, 18.09.2022

Neuenburg stimmt als erster Kanton über eine obligatorische Zahnversicherung ab. Finanziert werden soll das Vorhaben durch die Abgabe von 1% des Lohns durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Weil Wahlkampfspenden ab 5000 Franken dem kantonalen Öffentlichkeitsgesetz unterliegen, forderte «Le Matin Dimanche» die Namen der Grosspender des Nein-Lagers heraus. Darunter befinden sich der Schweizerische Versicherungsverband (SVV) und der Verband Schweizerischer Mineralquellen und Soft-Drink-Produzenten, welcher die Interessen von Coca Cola, Red Bull, Pepsi und Rivella in der Schweiz vertritt. Kritiker und Kritikerinnen werfen der Softdrink-Industrie vor, dass ihre Einmischung mit den ebenfalls geplanten Präventionsmassnahmen im Bereich Zahnbehandlungen zu tun habe. Der Verband behauptet, verschiedene Pläne zu unterstützen und sich gegen eine geplante Steuer auf zuckerhaltige Getränke zu wehren. Der SVV lehnt das vorgeschlagene Versicherungsmodell grundsätzlich ab und hält das derzeitige für ausreichend.

Download Artikel


Weitere Geschichten