Tausende waren vergeblich in Reisequarantäne

René Donzé, NZZ am Sonntag, 01.11.2020

Zehntausende Personen haben sich zwischen Juli und November in Quarantäne begeben müssen, weil sie aus einem sogenannten Risikoland in die Schweiz eingereist waren. Die Liste umfasste zuletzt über 50 Länder. Recherchen der «NZZ am Sonntag» ergeben, dass die Reisequarantäne kaum direkt etwas zur Eindämmung der Pandemie beigetragen hat. Vielmehr wurde sie aus politischen Gründen verfügt und als Massnahme, um die Bevölkerung vom Reisen in Risikoländer abzuhalten. Diesen Schluss legt das Protokoll der regelmässigen Gespräche zwischen Kantonsärzten und dem Bundesamt für Gesundheit nahe, das die Zeitung basierend auf das Öffentlichkeitsgesetz eingefordert hat. Gemäss diesem bestanden schon länger Zweifel am Nutzen der Reisequarantäne.

Download Artikel


Weitere Geschichten