Das schwarze Datenloch des Bundes

Martin Stoll, Tages-Anzeiger, 19.09.2018

Zahlreiche Bundesbehörden verschweigen Datensammlungen, die sie eigentlich öffentlich machen sollten. Dies geht aus einem internen Bericht über die Umsetzung der Open-Government-Data-Strategie (OGD) hervor, welchen der «Tages-Anzeiger» gestützt auf das Öffentlichkeitsgesetz, herausverlangt hat. Die Begründungen für die Nicht-Meldungen sind vielfältig: Sie reichen von «zu aufwendig» bis «sicherheitsmässig bedenklich».

Download Artikel Download befreites Dokument


Weitere Geschichten